Similan Islands

Der Ausdruck „Similan“ bedeutet in der malaiischen Sprache „Neun“, und die Similan-Inseln ca. 100km nordwestlich von Phuket gelegenen Eilande sind neun wunderschöne tropische Inseln, die eine Vielzahl von exzellenten Tauchplätzen bieten.

Im Jahr 1982 wurde hier ein Nationalpark eingerichtet. Das Parkgebiet umfasst circa 140 Quadratkilometer, wobei die Inseln und Felsen rund ein Neuntel der Fläche einnehmen. Der Nationalpark besteht hauptsächlich aus verwittertem Granitstein, wobei die einzelnen Inseln stark bewachsen sind.

Ein großer Kontrast besteht zwischen der eher flachen und mit Stränden durchzogenen Ostseite und der dem Monsun voll ausgesetzten Westseite, an der die Felsen schroff abfallen und ins Meer übergehen.

Ko Similan ist mit etwa 5 Quadratkilometern und einer Erhebung von maximal 224m die größte der Similan-Inseln. Hier gibt es einen kleinen Leuchtturm, der von der Royal Thai Navy errichtet wurde, aber heute nicht mehr verwendet wird.

Auf der Insel Ko Meang gibt es einen kleinen See und einen Palast der Prinzessin von Thailand. Auf Ko Meang ist das National Park Office angesiedelt.

Auf Ko Similan und Ko Meang kann auch übernachtet werden, entweder in Zelten oder in kleinen Bungalows, die über das National Park Office reserviert werden können.

Die Inseln Ko Payang , Ko Payan und Ko Huyong sind militärisches Sperrgebiet. Auf diesen Inseln legen die Suppenschildkröten ihre Eier ab, die Royal Thai Navy unterhält dort eine Brutstation für Schildkröten, deswegen sind die Inseln auch für den Tourismus gesperrt.

Der Tauchplatz Similan Islands kann auf folgenden Safarirouten liegen:


Similan Islands

Der Tauchplatz Similan Islands kann von folgenden Basen angefahren werden:


Sea Bees Khao Lak