Klassische Nordtour Sudan

Wie in Ägypten ist auch im Sudan die Landschaft, außer an den Nilufern und einigen Oasen, karg und öde. Da das Land über keine touristische Infrastruktur verfügt, ist eine Tauchsafari die einzige Möglichkeit, die beeindruckende, unberührte Unterwasserwelt zu erforschen, wie das auch schon vor Jahrzehnten Hans Hass und Jacques Cousteau getan haben.

Auf den Spuren der beiden genialen Forscher geht es von Port Sudan in nördlicher Richtung zu fast unberührten Riffen und Wracks, die keine Wünsche offen lassen.
Z. B. die Umbria, die als eines der schönsten Wracks der Welt gilt, dem Toyota – Wrack, so genannt aufgrund seiner Ladung aus Autos und Lastwagen oder zu den Überresten der Unterwasser-Siedlung „Precontinent“ von Jacques Cousteau.
Klangvolle Namen wie zum Beispiel Sha’ab Rumi mit seinen vielen Haien, Qita’al Banna mit dem gewaltigen, auf 600 Meter abfallenden Drop Off oder Angarosh, die „Mutter der Haie“, sind in Taucherkreisen ein Begriff

Mögliche Tauchplätze auf der "Nord-Tour Sudan"
Umbria, Sanganeb, Sha'ab Rumi (PrecontinentII), Quita el Banna, Merlo Reef, Angarosh Reef, Abington Reef, Gota Shambaia

Derzeit stehen keine Termine für dieses Schiff fest.

Folgende Tauchplätze können auf der Route Klassische Nordtour Sudan angefahren werden:


Abington Reef
Angarosh Reef
Qita El Banaa
Sanageb
Shaab Rumi

Die Route Klassische Nordtour Sudan wird demnächst von folgenden Schiffen gefahren:


diese Route wird derzeit von keinem unserer Schiffe angefahren