Sinai Wracks Nordroute

Diese einwöchige Tauchkreuzfahrt beginnt und endet in Sharm El Sheikh. Besuchen Sie die weltweit bekanntesten Wracks wie zum Beispiel die Dunraven (gesunken 1889), die Thistlegorm (versenkt im 2. Weltkrieg) und den Schiffsfriedhof von Abu Nuhas mit den vier Wracks der Giannis D., Carnatic, Chrisoula K. und Kimon M. Nahe der Insel von Gubal befinden sich die Ulysses, die Rosalie Moller und zahlreiche bis heute nicht identifizierte Schiffswracks.

1. Tag Nachmittag/Abend: Transfer zum Hafen Travco Marina oder zum Internationalen Hafen und Check In. Willkommen an Bord , Kabinenverteilung, Bootbriefing, Beantragung der Auslaufgenehmigung bei den Hafenbehörden, Auslaufen in den frühen Morgenstunden des nächsten Tages.

2. – 7. Tag Morgens: Nach Erteilung der Auslaufgenehmigung werden die nahegelegenen Tauchplätze Temple oder Ras Katy für einen Checktauchgang angelaufen. Weiter geht es in Richtung Süden durch den Golf von Suez vorbei am Yolanda Riff, welches nach dem 74 m lagen zypriotischen Frachter benannt ist, der am 1. April 1980 auf das Riff auflief. Seitdem bereiten Überreste der Ladung Tauchern grosse Unterhaltung, die Fracht bestand aus Badewannen, Waschbecken und Toiletten. Das 1970 wiederentdeckte, historische Wrack der Dunraven ist selbst heute, nach über 125 Jahren, weitgehend gut erhalten. Der mit Korallen und Rifflebewesen verzierte Rumpf sowie das Wrackinnere sind einfach zu betauchen.

Das mit Abstand berühmteste Wrack im Roten Meer ist die Thistlegorm. Die Entdeckung des Wracks durch Jacques Cousteau im Jahre 1956 war eine Sensation, doch hüllte er sich über die genau Position in Schweigen; wiederentdeckt wurde das Wrack erst 1992. Es liegt in aufrechter Position auf 33 m Tiefe und ist mit seinen 127 m Länge und 18 m Breite ohne jeden Zweifel eindrucksvoll.

In der Nähe von Sha’ab Ali strandete am 22. Februar 1881 die 78 m lange Kingston am Nordrand des Riffes von Shag Rock. Durchquert man den Golf von Suez kommt man nach Abu Nuhas, ein Paradies für Wrackliebhaber. Das Gebiet ist bekannt für historische und neuere Wracks wie die Giannis D., die Carnatic, die Chrisoula K. und die Kimon M. Die stets durch Wind und Wellen heimgesuchte Region trägt den Namen des ältesten hier verunglückten Schiffes, das Kupfer transportierte (Kupfer = Nuhas auf Arabisch). Alle Wracks befinden sich an der Riffnordseite auf überwiegend sandigem Untergrund, das steil abfallende Riffplateau ist mit grossen Tischkorallen bewachsen.

Vor der Insel von Gubal findet man das kleine Wrack der Barge. Ein Tauchgang bei Tag zeigt das Wrack in seiner Weichkorallenvielfalt und ist besonders beeindruckend bei Nacht. Wenn das Wetter es erlaubt, können die Ulysses oder auch die Rosalie Moller betaucht werden. Nur zwei Tage nach dem Untergang der Thistlegorm, wurde die hier vor Anker liegende Rosalie Moller getroffen. Der Tauchgang ist extrem wind-, wellen- und strömungsabhängig, zudem tief, die Grundzeit sehr kurz und die Sicht oft schlecht, also nur für sehr erfahrene Taucher geeignet.

Zwischen den Wracktauchgängen werden ebenfalls die Riffe von Sha’ab Mahmoud und Ras Mohamed Nationalpark besucht. Am späten Nachmittag des 7. Tages kehrt das Schiff in das Gebiet von Sharm El Sheikh zurück.

8. Tag Je nach Abreise-, beziehungsweise Abflugszeit, wird ein Tauchgang oder Schnorcheln angeboten. Rückkehr zum Hafen Travco Marina oder dem Internationalen Hafen und Check out. Transfer zum Flughafen oder Hotel je nach Anschlussprogramm.


Die Route ist ein Beispiel, alle Safarirouten unterliegen einer Reihe von unvorhersehbaren Änderungen, einschliesslich den Wetterbedingungen. Alle Routenziele unterliegen der Genehmigung durch die ägyptischen Behörden. Die letzte Entscheidung treffen Kapitän und Tauchguide, Sicherheit steht dabei immer an erster Stelle!

Derzeit stehen keine Termine für dieses Schiff fest.

Die Route Sinai Wracks Nordroute wird demnächst von folgenden Schiffen gefahren:


diese Route wird derzeit von keinem unserer Schiffe angefahren